Vereinsmeisterschaft 2017

 
     
Modus:  

Die Vereinsmeisterschaft wird in verschiedenen Gruppen nach dem Rundensystem ausgetragen. Nachdem vorberechtigte Qualifikationen (z.B. Aufstieg) aus der letztjährigen VM berücksichtigt worden sind, erfolgt die weitere Einteilung in den

Gruppen anhand der aktuellen DWZ.
     
Qualifikation:   Der Sieger der A - Gruppe ist der Turm - Vereinsmeister 2017, und ist ebenso wie der 2.  und 3. für die A - Gruppe der VM 2018 qualifiziert. Der jeweils 1.und 2. der weiteren Gruppen steigt für die VM 2018 in die nächst höhere Gruppe auf, während die jeweils Drittplatzierten wieder für ihre Gruppe vorberechtigt sind.
     
Punktgleichheit:       Bei Punktgleichheit entscheidet die Sonneborn-Berger-Wertung über die Platzierung, danach der direkte Vergleich. Sollte auch dieser gleich sein, entscheidet die Anzahl der Siege und als letzte Instanz das Los.
     
Bedenkzeit:        100 Minuten für 40 Züge, danach 50 Minuten für den Rest der Partie plus 30 Sekunden Zuschlag beginnend mit dem ersten Zug, pro Spieler.
     
Verlegungen:   Die Runden sollten geschlossen gespielt werden, Partieverlegungen sind aber grundsätzlich mit Einverständnis der Turnierleitung möglich. Achtung !!! „Verlegungen aber nur bis zur übernächsten Runde“.
     
Sonstiges  

Gespielt wird nach FIDE-Regeln, die Karenzzeit wird auf 30 Minuten festgelegt. Das Turnier wird zur DWZ-Auswertung eingereicht. Handys müssen ausgeschaltet werden.

     
Termine:        

10.02.17   24.02.17   10.03.17
24.03.17   28.04.17   12.05.17
26.05.17

     
Rundenbeginn:       jeweils um 19.30 Uhr
     
Meldeschluss:     Freitag, 09.02.16, 24.00 Uhr
     
Turnierleiter:       

Daniel Flock         Tel: 02151-566950   Email:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
I
ngo Thomas                                                              Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

     

Facebook Meldungen

öffnen

Nächste Termine

Di. 27.Jun 19:30 Uhr - 00:00 Uhr
Erwachsenentraining
Fr. 30.Jun 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Jugendtraining
Sa. 01.Jul 15:00 Uhr - 20:00 Uhr
Jugend-Stadtmeisterschaft
Di. 04.Jul 19:00 Uhr - 00:00 Uhr
Sommerturnier 2017
Di. 04.Jul 19:30 Uhr - 00:00 Uhr
Erwachsenentraining

Aufgabe des Tages

SCHACH AUS ALLER WELT

Deutscher Schachbund:

Juniorenweltmeisterschaft für Behinderte in Orlando

In diesem Jahr findet zum ersten Mal die Weltmeisterschaft für jugendliche Schachspieler mit Behinderung statt.

Erfurter Frauenschachfestival:

 Das Match der Ex-Weltmeisterinnen Alexandra Kosteniuk und Elisabeth Pähtz ist das Herzstück des Erfurter Frauenschachfestivals im August.

Chessbase:

Deutschlands jüngster Großmeister:

Im Alter von 17 Jahren, 9 Monaten und 13 Tagen erzielte Dmitrij Kollars seine dritte und letzte GM-Norm ...

ARD:

Doping im Schach?

Die Mainzer Unimedizin wollte es wissen und hat interessante Details herausgefunden.

SV Werder Bremen

Schach ist eine Kunst, ein königliches Spiel, aber in jedem Fall auch ein Sport – und der wird beim SV Werder Bremen seit Jahren auf Bundesliga-Niveau gespielt.

 

Die Zeit:

,,Wegen der nach ihm benannten Eröffnung 1.f4 ist Henry Bird (1830 bis 1908) immer noch bekannt..."

Lausitzer Rundschau:

Nicht nur in der Schule, sondern auch in ihrer Freizeit trainiert die 14-Jährige ihr Gehirn wie andere die Armmuskeln.

Deutscher Schachbund:

Meinungsumfrage 2017

Wie kommen die meisten Schachfreunde zum Schachsport? Wer vermittelt ihnen den Spaß am Schach?

Sputnik:

Anatoli Karpow hat an der Spitze einer Delegation der russischen Staatsduma (Parlamentsunterhaus) an einem Hobby-Schach-Turnier im Bundestag teilgenommen.

,,Im Schach habe ich es gelernt,..., zu analysieren, Schwächen und Stärken des Gegners richtig einzuschätzen ..."

Spox:

Mit einer Elo-Zahl von 2.789 gehört Großmeister Levon Aronian zu den besten Schachspielern der Welt.

,,Ich war immer der Meinung, dass Frauen gegen Männern spielen sollten."

WDR 5

Schach ist doch nur ein Spiel, oder? Warum spielen und die Freude daran für unser Leben so wichtig ist. Interview mit Hirnforscher Gerald Hüther.

Zum Seitenanfang